Zum Leben befreit

Zum Leben befreit

»Werde ich morgen leben? Ich kann es nicht sagen. Aber ich weiß, dass ich heute nicht lebe!« (Jimi Hendrix – »König der Rockmusik« – kurz vor seinem Tod)

Michael
sucht als Naturfreak und religiöser Hippie in Indien die große »Erleuchtung«. Doch nach einer herben Enttäuschung durch Bhagwan entdeckt er die Wahrheit schließlich in seinem Rucksack.

Gitti
ist leidenschaftliche Bergsteigerin – zielstrebig, aber auch rücksichtslos – und lernt sowohl die Faszination der Berge als auch die Niederungen der Mun-Sekte kennen.

Viktor
macht wie ein streunender Hund seine Umgebung unsicher und verbringt dafür 13 Jahre in sibirischen Gefängnissen. Dort bekommt er unfreiwillig Gelegenheit, über den Sinn seines hoffnungslosen und verkorksten Lebens nachzudenken …

Hans-Werner
hält eigentlich eine religiöse Karriere für erstrebenswert, aber dann scheinen Mädchen, Muskeln und Moneten doch interessanter. Bei aller Bildung ist er aber bald nicht mehr im Bild, bis ein altes Buch Ordnung in sein Denken und Leben bringt.

Mehmet
ist ein junger Kurde, geübt im Drogenhandel, aber ansonsten unterwegs nach Nirgendwo. Er muss buchstäblich »auf den Hund kommen«, bevor sein trübes Leben Licht und Farbe gewinnt.